Vereinschronik - Freiwillige Feuerwehr Egling

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Vereinschronik

Neben der Verpflichtung von berufsmäßigen Feuerwehren in Städten gab die königlich bayerische Regierung die Weisung zur Installation von Ortswehren in allen Gemeinden. So formierten sich auch in Egling 44 Floriansjünger am 24. November 1874 zur ersten Löschmannschaft. Ausgerüstet mit drei Feuerleitern, drei Feuerhaken und 16 Löscheimern begann die Steiger-, Spritzen- und Ordnungsmannschaft mit der Brandbekämpfung, die sie in regelmäßig durchgeführten Übungen erprobten. Die 1905 mit Regierungsmitteln angeschaffte Handdrucklöschpumpe galt als Investition in eine effizientere Brandbekämpfung und ist noch heute das historische Schmuckstück der Eglinger Ortswehr.

Während der Kriegsjahre waren die Männer mit einer Motorspritze tagelang in München im Einsatz und einige Eglingerinnen bildeten eine Frauenlöschgruppe, um eine Notversorgung für den Ort zu gewährleisten. Beherzt rückte die Damenwehr aus, als sich ein abgeschossener amerikanischer Bomber über dem Ort seiner restlichen Fracht entledigte und herumfliegende Teile davon einen Bauernhof lichterloh in Brand setzten.

Die Feuerwehrgerätschaften waren über lange Zeit in einem Stadl neben einem Schuttablageplatz untergebracht und die Ratten gingen als unliebsame Gäste ein und aus. Die zeitaufwendige Reinigung der Schläuche im Moosbach und die anschließende Trocknung im Hause Betz waren bald nicht mehr tragbar. Mit der Unterstützung von Gemeinde, Gemeindebürgern, ortsansässigen Betrieben und unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden der Mannschaft entstand 1970 ein Neubau und eine im Jahr 1989 erfolgte erste Erweiterung des Feuerwehrhauses neben dem Rathaus.

Aus den sehr bescheidenen Anfängen entwickelte sich eine hoch technisierte Stützpunktwehr mit hoch qualifiziertem Ausbildungsniveau. Die Aufgabe der Feuerwehr ist heute nicht mehr nur der abwehrende Brandschutz, sondern reicht von vielfältigen technischen Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen bis zu Schutzmaßnahmen bei Umweltkatastrophen. Parallel dazu tragen die Eglinger Feuerwehrler dem vorbeugenden Brandschutz Rechnung und stellen sich immer wieder theoretischen und praktischen Leistungsprüfungen.

Die Einführung und Schulung der First Responder, einer in Intensivmedizin geschulten Gruppe, die befähigt ist, in akuten Notfällen Erste Hilfe zu leisten, zeigt die innovative Weiterentwicklung der Freiwilligen Feuerwehr Egling. Dieser Innovationsdrang dauert auch noch bis in die heutige Zeit an und mündet in der zeit- und anforderungsgerechten zweiten Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses im Jahr 2013.

Text: (u.a.) Reichl-Helbig, G. (2004): Jubiläumschronik - 1200 Jahre Egling.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü